37 „Jubelkonfirmanden“ feierten am Himmelfahrtstag 2018 in der Michaelskirche.

22 Mädchen und 20 Burschen wurden am 16. März 1958 durch Pfarrer Peter Bieler in der Michaelskirche konfirmiert. Neun von ihnen hatten ihr Bekenntnis vor 60 Jahren zur diamantenen Konfirmation am vergangenen Himmelfahrtstag in der Michaelskirche durch Pfarrer Michael Maisenbacher bekräftigt. Am 24. März 1968 versammelten sich wiederum am Altar der Michaelskirche 29 Mädchen und 28 Burschen und ließen sich durch den damaligen Pfarrverweser Dieter Petri konfirmieren. 28 der damaligen Konfirmanden folgten am Sonntag der Einladung zur goldenen Konfirmation und freuten sich über das Wiedersehen mit ihrem damaligen Geistlichen, dem heutigen Schuldekan i.R. Dieter Petri aus Bietigheim. Petri war ein sog. 68er–Student und durch seine unkonventionellen Einfälle und durch seine humorvolle Unterrichtsweise unter seinen Konfirmanden besonders beliebt. Die „Jubelkonfirmanden“ füllten am Sonntag 4 Kirchenbänke und ließen sich durch Pfarrer Michael Maisenbacher an die Zeit der ersten Stöckelschuhe und der ersten Krawatten erinnern. Die meisten der damaligen Konfirmanden, so Maisenbacher, stünden heute an der Schwelle zum Ruhestand und fragten sich, wo die ganzen Jahre, die ganze Kraft und auch die Ängste geblieben seien. Die Kraft des in der Bibel zitierten Weinstocks könne über Krisen hinweg helfen und Vertrauen aufbauen. Jeder der Teilnehmer erhielt eine gerahmte Neufassung seines damaligen Segensspruches. Kirchengemeinderätin Kerstin Eckhardt überreichte jedem der Jubelkonfirmanden eine Rose. (U. Bischoff).

Jahrgang 1943/1944 Foto: U. Bischoff

Jahrgang 1954 Foto: U. Bischoff