Volles Zelt und eine glänzende Zwischenbilanz

Am Sonntag, 21. Mai feierte die Albzeit-Zeltkirche Halbzeit und durfte beim Abend der Chöre bereits den 7.500sten Besucher im Zelt auf dem Gerstetter Festplatz begrüßen.

Nachdem bereits der gesamte Sonntag mit einem besonders musikalischen Gottesdienst, bei dem der Gerstetter Posaunenchor, die ökumenische Gesangsformation "Cappella Chamäleon" und "Glasmost" für überaus abwechslungsreiche Musik gesorgt hatten, sowie einem Podiumskonzert der Musikschule Gerstetten und dem Abschlusskonzert des Kinderchorprojektes der EmK Gerstetten, ganz im Zeichen der Musik gestanden hatte, folgte am Abend dann mit dem Freundschaftssingen der ortsansässigen Chöre der krönende Abschluss dieses besonderen Zeltkirchentages, an dem sich die Veranstalter der Albzeit über insgesamt 1.500 Besucherinner und Besucher freuen durften.

Sechs Chöre hatten sich ins Zelt aufgemacht und sorgten in dem zweistündigen Programm mit einer bunten Mischung aus klassichem wie modernem, geistlichem und weltlichem Repertoire für gute Unterhaltung und eine ausgelassene Atmosphäre im bis auf den letzten Platz besetzen Zelt auf dem Festplatz.

Nach dem gemeinsam gesungenen Zeltkirchenlied "Aus den Dörfern und aus Städten" wurde der Chorreigen durch den local Player Nota Bene eröffnet. Es folgten die Chorgemeinschaft Dettingen-Heuchlingen, sowie der Liederkranz Gussenstadt mit bekannten Ohrwürmern. Nach einer kurzen Pause, in der der TSV Dettingen die zahlreichen Besucher gekonnt verköstigte, folgten der Liederkranz Heldenfingen samt seiner jungen Chorformation "People in Motion".

Den Abschluss bildete dann ein besonderes Chorprojekt: der Albzeit-Chor, der - unter der Leitung von Pfarrer Michael Maisenbacher - mit seinen mehr als 90 Sängerinnen und Sängern innerhalb kürzester Zeit zu einer erstaunlich homogenen Einheit zusammengewachsen war und trotz der schwierigen Akkustik im Zelt für Gänsehaut-Feeling sorgte.

Nach mehr als zwei Stunden voller Musik bedankte sich Moderator Basti Jäger bei allen Beteiligten und überreichte den teilnehmenden Chören jeweils einen Mini-Meter von Ritter Sport.